Astrozyten tragen zur Pathogenese der Multiplen Sklerose bei, berichten Forscher

Die auf der Konferenz MSVirtual2020 vorgestellten Daten haben Einblicke in die Rolle der Astrozyten bei der Entwicklung und dem Fortschreiten der Multiplen Sklerose (MS) gegeben.

Astrozyten haben vielfältige homöostatische, regulatorische und strukturelle Funktionen, aber ihre Rolle bei MS war bis vor kurzem unklar, sagte Dr. David Pitt von der Universität Yale (Yale University) in New Haven, Connecticut, USA.

Astrozyten wurden im Zusammenhang mit MS anfänglich nur als „Statisten“-Zellen betrachtet, die bei der Erkrankung keine oder nur eine geringe Rolle spielen. Es hat sich jetzt jedoch gezeigt, dass Astrozyten die Funktion der Blut-Hirn-Schranke regulieren, Lymphozyten rekrutieren und aktivieren und ein pro-inflammatorisches, neurotoxisches Umfeld fördern, das zur MS-Pathogenese beitragen kann.

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.