neurodiem-image

ZNS-Ablation bei Krebsschmerzen: aus alt wird neu

Tumorbedingte Schmerzen betreffen 90 % der Krebspatienten,1 und mit fortschreitender Krebserkrankung werden die Schmerzen immer stärker. Schmerzen sind also nicht nur häufig, sondern nehmen auch immer mehr Einfluss, je näher das Lebensende rückt.

Es gibt gute Medikamente zur Schmerzbehandlung – zum Beispiel Opioide –, aber in bestimmten Fällen reichen sie nicht aus. Wenn man die Hauptursache der Schmerzen – also den Krebs – nicht behandeln oder beseitigen kann, kann man dann die Schmerzen als eine unabhängige Erkrankung betrachten? Wenn wir den Schmerz selbst als den zu behandelnden Zustand erachten, können wir versuchen, den Umgang des Körpers mit dem Schmerz zu modulieren.