Depressionen mit einem erhöhten Risiko für das Auftreten von Gefäßerkrankungen und Mortalität bei Personen mit Multipler Sklerose verbunden

Erkenntnisse

  • Depressionen bei Multipler Sklerose erhöhen das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom, zerebrovaskuläre Erkrankungen, kardiovaskuläre Erkrankungen und die Gesamtmortalität.

Bedeutung

  • Diese wichtige Studie unterstreicht das erhöhte Risiko für Gefäßerkrankungen und Mortalität bei Personen mit Multipler Sklerose, die gleichzeitig an Depressionen leiden, sowie die synergistischen Auswirkungen von Depressionen auf die Gesamtmortalität. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Behandlung von Depressionen bei Personen mit Multipler Sklerose das Risiko für Gefäßerkrankungen und Mortalität reduzieren könnte.