Frühes Absetzen von Antiepileptika ist spätem Absetzen bei Neugeborenen nicht unterlegen

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass die frühe Unterbrechung der Behandlung mit Antiepileptika (Antiepileptic Drug, AED) bei Neugeborenen mit akuten symptomatischen Krampfanfällen zu ähnlichen Ergebnissen führt wie das späte Absetzen.

„Die optimale Dauer einer AED-Therapie bei Neugeborenen mit akuten symptomatischen Krampfanfällen ist nicht klar“, sagte Dr. Ramesh Konanki vom Rainbow Children’s Hospital and Perinatal Centre in Hyderabad, Indien. „Prospektive Daten fehlen, und in der Praxis kann die Therapiedauer stark variieren, von 7 Tagen bis zu 6 Monaten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus“, merkte er an.

Daher führten Konanki und Kollegen eine randomisierte Nichtunterlegenheitsstudie durch, um festzustellen, ob die frühe Unterbrechung der AED-Behandlung (am 7. Tag oder innerhalb von 7 Tagen nach der Entlassung) dem späten Absetzen (1-3 Monate nach der Entlassung) nicht unterlegen war.

Insgesamt wurden 166 Neugeborene und spät Frühgeborene mit akuten symptomatischen Krampfanfällen, die AED erforderten, zum frühen Absetzen (n = 76) oder späten Absetzen (n = 90) randomisiert. Der primäre Endpunkt war ein kurzfristiges Wiederauftreten von Krampfanfällen (innerhalb von 4 Monaten nach der Entlassung). Zu den sekundären Endpunkten gehörten erneute Hospitalisierung, Entwicklungsverzögerung und Mortalität.