Auswirkung der mikroglialen Aktivierung auf die Progression der nigrostrialen Dysfunktion bei Patienten mit iRBD

Bei Patienten mit isolierter REM-Schlaf-Verhaltensstörung (isolated rapid-eye-movement sleep behavior disorder, iRBD), einer Erkrankung, die häufig als Synucleinopathie und als prodromaler Phänotyp des Parkinsonismus angesehen wird, haben Forscher berichtet, dass der Schweregrad und das Ausmaß der nigrostriatalen Dysfunktion in einem Zeitraum von drei Jahren signifikant zugenommen hat.

In der von Spezialisten aus Zentren in Dänemark, Spanien und Großbritannien durchgeführten Studie war der Rückgang der nigrostriatalen Funktion bei Patienten, die zu Studienbeginn eine stärkere mikrogliale Aktivierung im nigrostriatalen Signalweg aufwiesen, stärker ausgeprägt.