Evaluierung der Neurostimulation bei der Behandlung von medikamentenresistenter Epilepsie

In einem Abschlussvortrag auf dem AOCN 2021 gab Professor Seung-Bong Hong, Direktor des Epilepsiezentrums am Samsung Medical Center in Seoul, Südkorea, einen Überblick über die Rolle der Neurostimulation bei der Behandlung von medikamentenresistenter Epilepsie.

Prof. Hong begann mit der Feststellung, dass zwar derzeit 24 Medikamente für die Behandlung von Epilepsie zur Verfügung stehen, aber „35 % der Patienten mit den vorhandenen Antiepileptika nicht kontrolliert“ seien. Für Patienten, die für einen chirurgischen Eingriff ungeeignet sind und nicht durch eine Multimedikamententherapie kontrolliert werden können, ist die Neuromodulation eine Option.

„Zu den Indikationen für die Neurostimulation zur Behandlung von Epilepsie gehören multifokale Anfallsherde, Nichtlokalisierung der epileptogenen Zone und Patienten, bei denen eine Operation fehlgeschlagen ist“, fügte er hinzu.