Genetische Studie legt nahe, dass Mastzellen und Neutrophile die Krankheitsaktivität bei MS vermitteln können

Forscher haben genetische Marker identifiziert, die mit der Krankheitsaktivität bei Multipler Sklerose (MS) verbunden sind und eine mögliche Rolle von Mastzellen und Neutrophilen nahelegen.

Jüngste Daten aus genetischen Studien haben Einblicke in neue biologische Wege geliefert, die möglicherweise an MS beteiligt sind, so Dr. Antonio Giordano vom San Raffaele Scientific Institute and University Hospital in Mailand, Italien. „Die Grundlage für die große Heterogenität im klinischen Spektrum der MS ist jedoch noch weitgehend unbekannt“, sagte er.

Um dies zu untersuchen, führten Dr. Giordano und Kollegen eine genomweite Assoziationsstudie (Genome-wide Association Study, GWAS) durch, um Einzelnukleotid-Polymorphismen (Single Nucleotide Polymorphisms, SNP) zu identifizieren, die mit der Krankheitsaktivität bei Patienten mit schubförmig remittierender MS (Relapsing-Remitting MS, RRMS) in Verbindung stehen. An der Studie nahmen 778 Patienten teil, und es wurden über 600.000 SNP ausgewertet.