Kartierung der epigenomischen intratumoralen Heterogenität beim Glioblastom

Die Kartierung des Glioblastoms in drei Dimensionen (3D) zeigt eine ausgeprägte epigenomische intratumorale Heterogenität (ITH), wie Forscher berichtet haben.

Ein Therapieversagen beim Glioblastom wird häufig der ITH zugeschrieben, da sie die Auswahl resistenter Klone erleichtert, so Dr. Radhika Mathur von der Universität von Kalifornien in San Francisco (University of California San Francisco), USA. Das Ausmaß der epigenomischen ITH wurde jedoch bislang nicht festgestellt.

Daher entwickelten Dr. Mathur und Kollegen einen neuartigen topographischen Ansatz zur Charakterisierung epigenomischer ITH in 3D. Sie definierten das Tumorvolumen mittels präoperativer MRT-Scans und nahmen dann intraoperativ mehrere Proben.