Lesen jetzt

CNS-ICNA 2020

Entdecken Sie die Konferenzhighlights

Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein: Kann es spezifische neurologische Erkrankungen prognostizieren?

Forschern zufolge können hohe Titer von Antikörpern gegen Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein (MOG) die Identifikation von Patienten mit bestimmten neurologischen Erkrankungen unterstützen.

Frühere Studien ermittelten Zusammenhänge zwischen dem Vorhandensein von MOG-Antikörpern (MOG Antibody, MOG-Ab) und zahlreichen neurologischen Erkrankungen wie der Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankung (Neuromyelitis Optica Spectrum Disorder, NMOSD) bei Erwachsenen und der akuten disseminierten Enzephalomyelitis bei Kindern.

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.