Zusammenhang zwischen COVID-19 und pädiatrischem ischämischem Schlaganfall

Erkenntnisse

  • Der Prozentsatz der pädiatrischen Patienten mit schwerem akutem respiratorischem Syndrom Coronavirus-2 (severe acute respiratory syndrome coronavirus-2, SARS-CoV-2), die einen Schlaganfall erleiden, ist relativ gering, und die Anzahl der pädiatrischen ischämischen Schlaganfälle nahm innerhalb der ersten drei Monate der Coronavirus-2019(COVID-19)-Pandemie nicht zu.

Bedeutung

    Schlaganfall ist ein seltener neurologischer Befund bei Erwachsenen mit SARS-CoV-2, aber es ist nicht bekannt, ob COVID-19 zu einem ischämischen Schlaganfall bei Kindern beiträgt. Das Verständnis dieses Zusammenhangs wird möglicherweise die fortgeschrittene Schlaganfallprävention bei pädiatrischen COVID-19-Patienten unterstützen.

International Medical Press ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

International Medical Press übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt International Medical Press eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von International Medical Press oder des Sponsors wider. International Medical Press übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.