Starker Anstieg des Einsatzes von Telemedizin in der Neuropädiatrie durch Ausbruch der COVID-19-Pandemie beobachtet

Spezialisten haben über eine dramatische Beschleunigung der Nutzung der Telemedizin in der Neuropädiatrie durch den Ausbruch der COVID-19-Pandemie berichtet. Der Anstieg war im Bereich der neuromuskulären Erkrankungen am ausgeprägtesten.

An der virtuellen Konferenz ICNA/CNS 2020 präsentierte Dr. Albert Misko vom Massachusetts General Hospital (MGH) in Boston, USA, Daten über den Einsatz der Telemedizin in der Neuropädiatrie, der Erwachsenenneurologie und den pädiatrischen Abteilungen des MGH von Oktober 2019 bis März 2020 (dem ersten Monat der COVID-19-Pandemie).

Die Forscher errechneten die Steigerung der Nutzung von virtuellen Besuchsterminen (per Video oder Telefon), indem sie die Anzahl der virtuellen Besuchstermine im März 2020 durch die durchschnittliche Anzahl der virtuellen Besuchstermine im Zeitraum Oktober 2019 bis Februar 2020 teilten.

Dr. Misko berichtete, dass die durchschnittliche Anzahl von telemedizinischen Besuchsterminen im März 2020 in allen drei Abteilungen anstieg: