Monozentrische, retrospektive Studie zu thromboembolischen Komplikationen bei Gliomen des Grades II-IV

Erkenntnisse

  • Das Risiko für venöse Thromboembolien (VTE) ist bei Patienten mit Gliomen der Grade II-III im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung erhöht, und das VTE-Risiko ist bei Vorliegen einer Isocitratdehydrogenase(IDH)-Mutation verringert.

Bedeutung

  • VTE ist eine bekannte Komplikation des Glioblastoms (Grad IV), aber die Inzidenz von VTE bei Gliomen niedrigeren Grades (Grad II-III) ist nicht gut belegt.

  • In die Klassifikation von Gliomen sind inzwischen genetische Informationen eingeflossen (gemäß den WHO-Richtlinien), und es besteht ein wachsendes Interesse an der Bewertung der Assoziation von genetischen Subtypen mit klinischen Merkmalen.

International Medical Press ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

International Medical Press übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt International Medical Press eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von International Medical Press oder des Sponsors wider. International Medical Press übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.