Statine erhöhen das intrazerebrale Blutungsrisiko bei Vorhofflimmern nicht, sagen Forscher

Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Statine das Risiko einer intrazerebralen Blutung (ICB) bei Patienten mit Vorhofflimmern (VHF), die auch eine direkte orale Antikoagulanzien(DOAK)-Therapie erhalten, nicht erhöhen.

„DOAK werden häufig zur Schlaganfallprävention bei Hochrisiko-VHF-Patienten eingesetzt“, sagte Dr. Ting-Yu Chang vom Chang Gung Memorial Hospital in Taoyuan, Taiwan. „VHF-Patienten, die DOAK benötigen, weisen normalerweise mehrere kardiovaskuläre Risikofaktoren auf, sodass diese Gruppe von Patienten von einer Lipidkontrolle mit Statinen profitieren kann“, sagte sie. Ob eine Statintherapie das ICB-Risiko erhöht, ist umstritten.