Studie verdeutlicht Auswirkungen von kontrollierter Hypothermie auf Ergebnisse bei neonataler Enzephalopathie

Spezialisten haben über neue Erkenntnisse zu den Auswirkungen der kontrollierten Hypothermie und des Schädigungsmusters bei neonataler Enzephalopathie auf die Ergebnisse der Neuroentwicklung nach 1–2 Jahren berichtet.

Dr. Ashley Bach vom Children’s Hospital of Philadelphia, Pennsylvania, USA, berichtete über die Ergebnisse der Studie mit einer prospektiven Kohorte von 434 reifgeborenen Neugeborenen mit hypoxisch-ischämischer Enzephalopathie (HIE), die 1,5 pro 1.000 Lebendgeburten betrifft.

Etwa 25 % der überlebenden Kinder zeigten neuroentwicklungsbedingte Folgen und eine kontrollierte Hypothermie verbessert nachweislich die Ergebnisse der Neuroentwicklung nach HIE.

Dr. Bach und Kollegen bewerteten den Zusammenhang zwischen kontrollierter Hypothermie und MRT-Befunden mit der Neuroentwicklung und beurteilten, wie die kontrollierte Hypothermie den prädiktiven Wert der Anomalien in der MRT bezüglich der Ergebnisse änderte.

Die zwischen 1993–2017 aufgenommene Kohorte wurde im medianen Alter von 4 Tagen einer diffusionsgewichteten MRT unterzogen (mit Schädigungsmustern, die als normal, Wasserscheiden oder Basalganglien/Thalamus klassifiziert wurden) und im medianen Alter von 30 Monaten wurde die Neuroentwicklung getestet. Die Tests umfassten Beurteilungen der kognitiven und motorischen Ergebnisse unter Verwendung der Bayley-II/III-Scores.