Studie hebt Vorteile der präventiven antiepileptischen Behandlung bei Kleinkindern mit TSC hervor

Neuen Studienergebnissen zufolge modifiziert die präventive antiepileptische Behandlung von Kleinkindern mit Tuberösem Sklerose-Komplex (tuberous sclerosis complex, TSC) den natürlichen Verlauf der Epilepsie, wodurch das Risiko und der Schweregrad reduziert werden.

Rund 70–90 % der Kinder mit TSC entwickeln eine Epilepsie, die häufig resistent gegen Medikamente ist. In der multizentrischen EPISTOP-Studie verglichen Forscher die Wirksamkeit und Sicherheit einer präventiven im Vergleich zu einer konventionellen antiepileptischen Behandlung bei Kleinkindern mit TSC.

Bei ihrer Präsentation beim ICNA/CNS 2020 sagte Dr. Katarzyna Kotulska-Jozwiak vom Children’s Memorial Health Institute in Warschau, Polen, dass 94 Kleinkinder mit TSC ohne eine Vorgeschichte von Krampfanfällen bis zum Alter von zwei Jahren mit monatlichen Video-EEG nachbeobachtet wurden.

Sie erhielten eine antiepileptische Behandlung mit Vigabatrin entweder als konventionelle Behandlung (begonnen nach der ersten Elektrographie des klinischen Krampfanfalls) oder präventiv (wenn eine epileptiforme EEG-Aktivität vor den Anfällen festgestellt wurde).