Behandlungen senken Risiko für neue Hirnmetastasen

Ergebnissen aus neuen Metaanalysen zufolge, die bei der SNO-Konferenz 2020 vorgestellt wurden, kann die Anwendung von Bevacizumab und Immun-Checkpoint-Inhibitoren das Risiko für neue Hirnmetastasen um jeweils rund 30 % reduzieren.

Forscher vom Penn State Health und Penn State Hershey Medical Center in Hershey, Pennsylvania, und von der University of Texas Southwestern in Dallas, USA, führten eine systematische Literaturanalyse von Daten durch, die zwischen Januar 2000 und Juni 2020 veröffentlicht wurden, um zwei Analysen vorzunehmen.