Welche Risikofaktoren gibt es für akute respiratorische Insuffizienz bei SE?

Eine große US-Studie liefert neue Erkenntnisse zu signifikanten Risikofaktoren im Zusammenhang mit akuter respiratorischer Insuffizienz (Acute Respiratory Failure, ARF) bei Status epilepticus (SE).

ARF ist bekanntlich mit einer höheren Morbidität und Mortalität bei SE-Patienten assoziiert. Um mögliche Risikofaktoren für ARF bei dieser Patientengruppe zu untersuchen, analysierten Forscher am University of Texas Health Science Center in Houston, USA, Daten aus der Nationwide Inpatient Sample (NIS) Datenbank von Patienten, die über einen Zeitraum von 15 Monaten mit der Diagnose SE aufgenommen wurden.

Sie identifizierten insgesamt 78.194 Patienten (Durchschnittsalter 41 Jahre), von denen 17,9 % eine ARF entwickelten.

Eine multivariate Regressionsanalyse ergab folgende signifikante Risikofaktoren für ARF (alle p-Werte < 0,001):

Ology Medical Education ist ein globaler Anbieter unabhängiger medizinischer Bildungsangebote. Seine Mission ist es, medizinischen Fachkräften hochwertige, verlässliche medizinische Informationen zur Verfügung zu stellen, um die Patientenversorgung zu optimieren.

Ology Medical Education übernimmt keine Verantwortung für Verletzungen und/oder Personen- oder Sachschäden durch Fahrlässigkeit oder auf andere Weise oder durch die Verwendung oder den Einsatz von Verfahren, Produkten, Anweisungen oder Ideen, die in diesen Materialien enthalten sind. Aufgrund des schnellen Fortschritts in der Medizinwissenschaft empfiehlt Ology Medical Education eine unabhängige Überprüfung der Diagnosen und der Arzneimitteldosierungen. Die geäußerten Meinungen spiegeln nicht die Meinungen von Ology Medical Education oder des Sponsors wider. Ology Medical Education übernimmt keine Haftung für hierin enthaltene Materialien.